Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur Fußzeile springen
Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Richtlinien für Autor/innen

Einzelbeitrag

Liebe Autorin, lieber Autor,

wir freuen uns, dass Sie sich dafür interessieren, einen Beitrag für "Die Materialwerkstatt" zu verfassen. Dem Menüpunkt "Call for Papers" können Sie den ständigen Call sowie ggf. aktuelle Calls für Themenhefte entnehmen.

Beitragsrubriken und -struktur

In dieser Zeitschrift können Sie Beiträge in zwei verschiedenen Rubriken publizieren.

a) Zum Nacherfinden. Materialien für Unterricht und Lehre

Bei dieser Beitragsart steht konkretes in der Lehre/Schule/Fortbildung eingesetztes (hochschul-)didaktisches Material im Zentrum des Beitrags. Für die Aufbereitung von (hochschul-)didaktischen Materialien in Form von Zeitschriftenbeiträgen und die Nachnutzung der Materialien haben sich unserer Erfahrung nach folgende Kategorien bewährt: Zusammenfassung, Didaktischer Kommentar, Das Material, Theoretischer Hintergrund, Erfahrungen. Nähere Erläuterungen zu diesen Kategorien finden Sie hier (Link folgt). Wir möchten Sie bitten, sich bei der Aufbereitung von Materialien an diesen Kategorien zu orientieren. Dennoch sind diese Kategorien nicht als starres Konstrukt zu verstehen, denn neue innovative hochschuldidaktische Ideen bedürfen ggf. anderer Gliederungsformen. Beiträge dieser Art sollten etwa 5.000-15.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen.

b) Zum Nachdenken. Reflexion über Material.

Artikel dieser Beitragsart können sich im Sinne eines ‚Forschens über eigene Lehre‘ (Scholarship of Teaching and Learning) mit der eigenen Lehre, dem eigenen Unterricht bzw. der eigenen Lehrtätigkeit befassen. Sie können dem Aufbau eines 'klassischen' Zeitschriftenartikels folgen oder eine eher essayistische Form annehmen. Auch diese Beiträge sollten einen (allgemeinen) Bezug zu (hochschul-)didaktischem Material aufweisen. Eine festgeschriebene Vorgabe für die Länge der Beiträge gibt es nicht. Der Umfang kann mit den Herausgeber*innen individuell abgestimmt werden.

Bei Rückfragen zu den Beitragsarten kontaktieren Sie uns gerne.

Formalia

Für Ihre Manuskripterstellung bitten wir Sie, sich an diese Richtlinien zu halten. Ein Beispiel-Dokument finden Sie hier .

Für Ihren Beitrag können Sie die folgenden Vorlagen nutzen:

- Dokumentenvorlage für Ihr Manuskript - Rubrik "Zum Nacherfinden" (Download)

- Dokumentenvorlage für Ihr Manuskript - Rubrik "Zum Nachdenken" (Download)

- Vorlage Titelseite (Download)

Manuskripteinreichung

Bitte senden Sie folgende Dateien im Anhang einer E-Mail an julia.schweitzer@uni-bielefeld.de:

- Ihr Manuskript

- ggf. Ihr Material in einer gesonderten Datei

- die ausgefüllte Vorlage der Titelseite

- ggf. Ihre verwendeten Abbildungen bzw. Tabllen (zusätzlich zum Haupttext in jeweils gesonderten Dateien)

Sie erhalten dann eine Eingangsbestätigung. Ihr Manuskript durchläuft anschließend ein Review durch die Herausgeber*innen. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Dabei wird ein Vier-Augen-Prinzip verfolgt. Ggf. wird bei Beiträgen mit hoher Fachspezifik noch externe Expertise hinzugezogen. D.h., in wechselseitiger Kommentierung und in Redaktionssitzungen wird über Passung der Beiträge sowie Überarbeitungen und schließlich Annahme oder Ablehnung entschieden. Vor einer Veröffentlichung durchlaufen die Beiträge zudem ein redaktionelles und formales Lektorat. Falls es zu dem Beitrag Nachfragen gibt, werden diese direkt mit der/dem Autor*in besprochen. Danach wird Ihr Beitrag aufgrund der fortlaufenden Jahresausgabe schnellstmöglich online publiziert.

Vorgaben für die Manuskripteinreichung bei Themenheften entnehmen Sie bitte dem Call for Papers des entsprechenden Themenheftes.

Unterstützung bei der Beitragserstellung

Der Weg vom in der Lehre eingesetzten Material zur publikationsreifen Aufbereitung ist nicht trivial, da sich für diese Beitragsform bisher kaum Routinen ausbilden konnten. Im Rahmen Ihrer Beitragserstellung sind Sie daher herzlich eingeladen, eine "physische" Materialwerkstatt in Bielefeld zu besuchen, um Ihr Material gemeinsam mit Kolleg*innen zu diskutieren und Anregungen für die Materialaufbereitung zu erhalten. Nähere Informationen zu dem Angebot finden Sie hier (Link folgt).

Zögern Sie bitte nicht, bei Unklarheiten oder sonstigen Rückfragen zum Erstellungs- und/oder Einreichungsprozess auf uns zu zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Zum Nacherfinden. Materialien für Unterricht und Lehre

Hierbei handelt es sich um Beiträge, bei denen ein (hochschul-)didaktisches Material 'zur Nachnutzung' aufbereitet wurde.

Zum Nachdenken. Reflexion über Material

Hierbei handelt es sich um theoretische Beiträge, die kein konkretes Material "zur Nachnutzung" aufbereiten, sondern sich metareflexiv mit bestimmten Fragestellungen rund um Material und Materialeinsatz befassen.

Schutz personenbezogener Daten

Erklärung zum Schutz personenbezogener Daten